Infos und Berichte rund um den

LandFrauenverein Schwarmstedt

Spendenübergabe für Krankenhaus in Nairobi

(vlnr: Stephan Cordes, Ines Witthöft, Angelika Duensing (Kassiererin LFV Schwarmstedt), Annegret Grenzdörfer (1.Vors. LFV Schwarmstedt))

 

 

Spendenübergabe vom  Landfrauenverein Schwarmstedt an Frau Witthöft am 23.06.2017 

 

 

Mit dieser guten Resonanz zur 2. Gewerbeschau Ende Mai diesen Jahres hatten die Veranstalter nicht gerechnet! Mehrere tausend Besucher zogen bei bestem Wetter gut gelaunt über das Veranstaltungsfeld  „Am Varrenbruch“ und genossen alles Angebotene.

 

 

„Wer, wenn nicht die LANDFRAUEN, können es bewältigen und Kaffee und Kuchen anbieten“, sagte sich der Geschäftsführer Stephan Cordes und bezog so den Landfrauenverein Schwarmstedt  mit in die Planungen ein.

 

Am Ende der Veranstaltung zogen die Landfrauen Bilanz: sie hatten einen guten Gewinn erwirtschaftet, von dem sie den Großteil spenden wollten. Dies gefiel der „KS Veranstaltungskonzepte GbR“   gut, sodass sie auf die Standmiete verzichtete, die auch mit in die Spende fließen sollte. 

 

 

Der Landfrauenverein Schwarmstedt überreichte  daraufhin den Betrag von 800 Euro an Frau Ines Witthöft , die zur Jahreshauptversammlung im Februar einen lebendigen und reich bebilderten Vortrag über ihr soziales Jahr in Kenia gehalten hatte. Das gespendete Geld trägt zur Unterhaltung eines kleinen neu gebauten Krankenhauses in der Nähe Nairobis bei, das für die Landbevölkerung ein wahrer Segen ist.Frau Witthöft zeigte sich sehr dankbar, berichtete, dass die Geburtsstation eröffnet  und gut angenommen wurde und ein zweiter Arzt eingestellt worden sei.

 

 

Dass den Landfrauenvereinen das Klischee anhängt, nur „für Kaffee und Kuchen“ zuständig zu sein – was weit gefehlt ist! – ist bekannt. Dass aber auch mit „Kaffee und Kuchen“ richtig Gutes getan werden kann, zeigt diese gelungene Aktion.   

 

Jahreshauptversammlung 2017

Langjährige Mitglieder sind: sitzend v.l.  Irene Wiebe (50 Jahre) und Anneliese Brockmann (60 Jahre) , es fehlt Anneliese v. Bestenbostel. Dahinter stehend v.l. neben Annegret Grenzdörfer und Andrea Evers ( Kreisverband) die für 40-jährige Mitgliedschaft geehrten Landfrauen:

 

Monika Prasuhn, Marianne Reykowski, Irma Bünning, Annegret Reckewerth, Christa Plesse, Renate Eilers , Helga Martens, Elisabeth Nebel , Helga Robert, Dorle Rennekamp, Helga Feldmann und Sigrid Küker. Es fehlt Elfriede Blanke.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verabschiedete Ortsvertrauensfrauen v. l. :Susanne Schulz, Annegret Grenzdörfer und Hannelore Siemer. Es fehlt Ingrid Schwierzowski.

Bei der Jahreshauptversammlung des Schwarmstedter LandFrauenvereins trafen sich 97 Mitglieder im Hotel Bertram.

 

Die erste Vorsitzenden Annegret Grenzdörfer begrüßte alle Anwesenden, u.a. auch die erste Vorsitzende des KreislandFrauenverbandes Andrea Evers und die Referentin des später folgenden Vortrages Frau Ines Witthöft (Foto links) aus Wietzendorf.

 

Wie bei jeder Hauptversammlung folgten die verschiedenen Punkte der Regularien. Im Gedenken an sechs verstorbene Mitglieder erhoben sich die Anwesenden von Ihren Plätzen. Der Verein ist mit seinen 311 Mitgliedern der mitgliederstärkste Verein im Kreisverband, wusste Angela Hellmann zu berichten. Im Jahr 2016 traten 16 Frauen neu in den Verein ein.

 

Der Tätigkeitsbericht vom Vorjahr, verlesen von der Schriftführerin Henrike Hinrichs, führte den Anwesenden noch einmal das Programm des Jahres 2016 vor Augen. Ganz besonders hervorzuheben ist hierbei sicherlich das öffentliche Erntedankfest im Oktober letzten Jahres bei der Familie Rump in Norddrebber. Dabei galt es ca. 180 Besucher zu versorgen, wobei der LandFrauenverein große Unterstützung von Frauen des Deutsch-und Integrationskurses der evangelischen Kirche in Schwarmstedt erfuhr, die mit einem eigenen Stand am Fest teilnahmen. Die LandFrauen bereisten für mehrere Tage  die BeNeLux-Länder und fuhren innerhalb einer Radtour nach Wietze und Umgebung. Der landwirtschaftlich geprägte Bericht über Kuba gehörte ebenso zum Programm, wie selbstgefertigte Pflanzgefäße und Gartendeko aus Beton. Für alle Interessen war beim abwechslungsreichen Programm sicher etwas dabei.

 

Anschließend folgte der Kassenbericht, er wurde von der neuen Kassiererin Frau Duensing verlesen und von den Kassenprüferinnen bestätigt. Beim Punkt Ehrungen und Verabschiedungen kommt leicht etwas Wehmut auf. Verabschiedet wurde Hannelore Siemer nach 26 Jahren Tätigkeit als Ortsvertrauensfrau in Suderbruch, Carola Siemer übernimmt dieses Amt.  Ebenso verabschiedet wurde Ingrid Schwierzowski aus Hademstorf nach 10 Jahren  und Susanne Schulz aus Grindau nach 20 Jahren – beide waren stellvertretende Ortsvertrauensfrauen. Sie erhielten eine Ehrenurkunde, Blumen und einen Gutschein als kleinen Dank.

 

Geehrt mit einer Ehrenurkunde und einer Rose wurden für ihre lange Mitgliedschaft Anneliese Brockmann für 60 Jahre;  Anneliese von Bestenbostel und Irene Wiebe für 50 jährige Mitgliedschaft. Christa Plesse, Marianne Reykowski, Eva Timrott, Elfriede Blanke, Irma Bünger, Renate Eilers, Helga Feldmann, Sigrid Küker, Helga Martens, Elisabeth Nebel, Helga Robert, Dorle Rennekamp,  Monika Prasuhn und Annegret  Reckewerth für 40 Jahre Mitgliedschaft bei den Schwarmstedter LandFrauen.

 

 

Beim Punkt Verschiedenes gab die Vorsitzende des Kreisverbandes verschiedene noch anstehende Termine des Kreisverbandes bekannt. Andrea Evers verglich die Landfrauenbewegung mit einem großen Baum: alle Mitglieder bilden das Wurzelwerk, das Fundament; der Stamm symbolisiert die Satzungen der Ortsvereine, des Kreis- und Landesverbandes. Die Blätter spiegeln die Gemeinschaft wieder, die Wissen weitergibt und bewahrt.

 

Annegret Grenzdörfer gab einen Ausblick auf anstehenden Veranstaltungen, wie die Tagesfahrt nach Hamburg mit dem Besuch der Elbphilharmonie, des Gewürz-Museums und des Ohlsdorfer Friedhofs. Sie kündigte die Gewerbeschau Ende Mai und  die 850 Jahr-Feier im August in Schwarmstedt an;  die Mehrtagesfahrt in den Ost-Harz, den Arztvortrag von Dr. Agne und die Herstellung von Taschen aus Recycling-Material. Es steht also wieder ein abwechslungsreiches Programm bevor.

 

 

Nach der Kaffeepause berichtete die Referentin  Ines Witthöft sehr anschaulich und lebendig aus ihrem sozialen Jahr 2011 in Kenia. Sie sprach über ihre Tätigkeit als Lehrerin einer 4. Klasse und gab durch viele Fotos interessante Einblicke in das Leben einer modernen Familie. Als „Tochter“ war Frau Witthöft ein Mitglied dieser Familie, die auf dem Land, in 40km Entfernung zu Nairobi, lebt. An vielen familiären und gesellschaftlichen Ereignissen nahm Frau Witthöft - wie selbstverständlich – teil. Seit der Gründung unterstützt sie  die Unterhaltung eines kleinen Krankenhauses mit ihrem Honorar, das von einer „Schwester“ und deren Mann in diesem kleinen Massai-Dorf aufgebaut wurde. Das Ehepaar studierte in Nairobi und in Europa Medizin. Fotos belegen den Werdegang des Krankenhauses und eine spontane Sammlung  am Ende des Vortrags “ Mein Leben bei den Massai“ ergab eine (etwas aufgerundete) Summe von 400 €.

 

Kreativ mit Beton

 

In diesem Jahr war das „Kreativ-Angebot“ des Landfrauenvereins in Schwarmstedt ein völlig Neues.

 

 

Es wurden mal keine Kränze im Herbst gebunden oder Sterne zu Weihnachten gefaltet, es gab für interessierte Frauen ein „schweres“ Thema: Gartendeko-Teile  aus Beton sollten  gegossen  werden!

 

 

20 Frauen erfuhren  in zwei Gruppen Allgemeines über Zement und  Beton, die Verwendung im Großen und – wie zu sehen ist- im Kleinen.

 

Nach einer kurzen Einführung legten die Landfrauen los und gossen in einigen Arbeitsstunden die verschiedensten Formen, Töpfe, Teller und Schalen. Alle waren mit ihrem Ergebnis zufrieden und viele nahmen sich vor, zu Haus weiter zu arbeiten, denn mit Beton zu gestalten,  ist  gar nicht so „schwer“!

Jahreshauptversammlung Februar 2016

Februar 2016, JHV – LandFrauenverein  Schwarmstedt

 

Der Saal im Hotel Bertram in Schwarmstedt war mit 90 Landfrauen, die zur Jahreshauptversammlung gekommen waren, gut gefüllt. Annegret Grenzdörfer begrüßte die Landfrauen, sowie die Vorsitzende des Kreisverbandes Andrea Evers und die Referentin Edith Domscheit aus Wietze.

 

 

 

Zu den Regularien gehört u.a. das Verlesen des Tätigkeitsberichtes der Schriftführerin Henrike Hinrichs, aus dem hervorging, dass im vergangenen Jahr insgesamt 960 Landfrauen an 19 verschiedenen Angeboten des Vereins teilnahmen. Fortbildungsseminare und interessante Vorträge gehören dazu, aber auch viele verschiedene Aktivitäten. So wurde im September 2015  schon zum siebten  Mal den Schulanfängern ein gesundes Schulfrühstück mit frischen Zutaten vom  Bauernmarkt in einer Klappbox überreicht. Auf dem Programm standen weitere Themen zu Ernährung und Gesundheit, Verbraucher-, Gesellschafts- und Sozialpolitik. Es wurden verschiedene Kunst-, Kultur und Kreativthemen angeboten und interessante Halbtages-, Tages- und eine Mehrtagesfahrt nach Oberbayern angetreten. Zum Thema Landwirtschaft, ländlicher Raum und Umwelt gehörte eine Besichtigung Bissendorfs und einiger Dörfer im Raum der Wedemark innerhalb einer Radtour, an der 36 Landfrauen teilnahmen. Eine Adventsfeier mit 110 Teilnehmerinnen beendete das Jahresprogramm 2015.

 

Zur Mitgliederbewegung konnte Angela Hellmann folgende Angaben machen: aktuell gehören dem Verein 310 Landfrauen an, nachdem in 2015 fünf  Frauen ausgetreten, sechs verstorben waren, aber 19 Frauen als neue Mitglieder begrüßt werden konnten. Angela Hellmann betonte nochmals, dass der Landfrauenverein für  al l e  Frauen auf dem Lande offen steht – nicht nur für Frauen aus der Landwirtschaft!

 

Den Kassenbericht hielt die Kassiererin Rita Effinghausen und berichtete von einem guten Überschuss im vergangenen Jahr.

 

Ehrungen und Verabschiedungen standen auf dem Programm, ein schöner, wie auch manchmal etwas wehmütiger Teil in der Hauptversammlung. Zwei Landfrauen, die dem Verein schon besonders lange die Treue halten, wurden geehrt: Margarete Schmidt aus Lindwedel mit 50 Jahren und Lore Bierwagen aus Schwarmstedt  mit beachtlichen 65 Jahren! Beide erhielten eine Ehrungs-Karte sowie eine Rose und lauten Applaus! 

 

Aus dem Vorstands-Amt als Kassiererin wurde Rita Effinghausen verabschiedet, nachdem sie 21 Jahre lang eine sorgfältige und korrekte Kassenarbeit  abgeliefert  hatte.“Warum eigentlich nicht?“ dachte sie sich im Jahr 1995, als sie für die Arbeit im Vorstand geworben wurde. Ein Blumenstrauß und ein Gutschein wurden ihr als kleiner Dank überreicht.

 

Die Wahl einer neuen Kassiererin wurde öffentlich abgehalten: es gab nur eine Kandidatin dafür und die Versammlung war einverstanden, mit Handzeichen abzustimmen. So erhielt Angelika Duensing aus Suderbruch 88 Ja-Stimmen von 88 wahlberechtigten Frauen. 

 

Einen Ausblick auf die geplanten Aktivitäten im Rahmen des Kreisverbandes gab Andrea Evers, bevor es in die Kaffeepause ging.

 

Die Landfrauen spendeten der Referentin Edith Domscheit  im Anschluss für deren ausführlichen Vortrag „ … für einen Appel und ein Ei“ – über die Entstehung von Redewendungen - reichen Applaus.

 

"Frauenherzen schlagen anders"


Vortrag von Martina Lakämper im LandFrauenverein Schwarmstedt

am 5.11.2015

 

Frau Lakämper studierte Reha- und Behinderten-Sport und arbeitet als stellvertretende Leiterin der Therapie im Herz- und Gefäßzentrum in Bad Bevensen.

 

„Das Herz ist nicht nur eine Pumpe“,  wusste schon Leonardo da Vinci zu lehren,   “ das Herz ist das Sprachrohr für Körper und Seele“.

„…ein schweres Herz haben, es trifft mich mitten ins Herz, aus vollem Herzen, es fällt ein Stein vom Herzen, ein Herz und eine Seele sein…“

Viele dieser  Sinn-Sprüche, die wir heute noch verwenden, gebrauchten schon vor Jahrtausenden die Chinesen, Ägypter oder die alten Griechen.

Im Herzen liegen Kraft und Ruhe, Dynamik und Gelassenheit unmittelbar nebeneinander.

 

Herzerkrankungen bei Frauen werden oft  spät oder zu spät erkannt und nicht immer angemessen behandelt. Sie äußern sich anders, als bei Männern; der weibliche Herzinfarkt zeigt oft nicht die typischen männlichen Symptome,  wie z.B. den Brustschmerz.

93% der an stressbedingter Herzmuskelschwäche Erkrankten sind Frauen;  300x höher ist das Risiko bei Frauen als bei Männern, davon einen Herzinfarkt zu bekommen. Es muss daher eine andere Medikamentierung für Frauen geben, denn die Zahl der Infarkte bei Männern stagniert, während sie bei Frauen ansteigt.

Lebensumstände und Lebensgewohnheiten von Frauen weisen häufig Unterschiede gegenüber Männern gleichen Alters auf. Auch Bewegungs- und Ernährungsverhalten sowie Stressverarbeitung und psychische Stimmungen weichen oft deutlich ab. Ein Grund dafür sind u.a. Unterschiede im Hormonhaushalt. So sollte im Reha-Programm auf die besonderen Anforderungen der weiblichen Patienten eingegangen werden.

Frau Lakämper trug ihren Vortrag in wohltuender Ruhe mit viel Charme und großem Grundwissen, resultierend aus langjähriger Berufserfahrung, vor – nicht mit erhobenem Zeigefinger! 

Sie endete nach eineinhalb Stunden mit einigen ihrer  HERZENANGELEGENHEITEN, die die 40 anwesenden LandFrauen beHERZIGEN sollten: Die Symptome und Risikofaktoren bei Frauen seien   soziale, psychische und biologische Aspekte. Die drei Säulen für Herzgesundheit  seien   1.geistige Anregung, 2. soziale Kontakte, 3. Bewegung und Entspannung.

Die Frauen hätten die Fäden in der Hand: jeden Tag 30Min. Bewegung ohne Unterbrechung und tägliche Entspannungsphasen trügen zur Gesunderhaltung des Frauenherzens bei.  

 

Gefährliche Pflanzen?  Allein die Dosis macht das Gift!  

Die Referentin Sandra Raupers-Greune von der Landwirtschaftskammer Bst Braunschweig war am 16.04.2015 bei den Landfrauen in Schwarmstedt zu Gast, um über den Umgang mit giftigen Pflanzen in Natur und Garten zu berichten.

 

„Für den einen sind sie Fluch, für den anderen Segen“, so Raupers-Greune. „Manche Menschen verwünschen bestimmte Pflanzen, weil sie zu Schaden gekommen sind. Andere nutzen sie und sehen sie als Geschenk.“

 

mehr dazu

Ein erster Schritt in eine neue Richtung

 

Der LandFrauenverein Schwarmstedt wollte dem Beispiel der Celler LandFrauen folgen und lud eine Anzahl Migrantinnen zu einem gemeinsamen Treffen ein. Der Deutsch- und Integrationskurs, der von Frau Hilke Baum geleitet und von Frau Dorothe Söder unterstützt wird, war eine gute Grundlage, um Bekanntschaft zu knüpfen.

 

Gerne folgten 12 Frauen aus unterschiedlichen Ländern der Einladung und fanden sich kürzlich bei Annegret Grenzdörfer privat in Schwarmstedt ein. Nach einem kleinen Gartenrundgang versammelten sich die neun LandFrauen, die Migrantinnen, die überwiegend in Schwarmstedt wohnen, und die zwei Deutschlehrerinnen zum gemeinsamen Kaffeetrinken. Im Vordergrund stand natürlich das gegenseitige Kennen lernen! So stellten sich a l l e Frauen in einer großen Runde vor, mit Namen, Alter und einigen familiären Angaben. Und auch nicht alle Schwarmstedter LandFrauen, die anwesend waren, hatten ihre Wurzeln hier am Ort.

 

Bunt gemischt saßen Türkinnen, Kurdinnen und Russlanddeutsche, eine Polin, eine Chinesin, eine Libanesin und je eine Frau aus Ruanda und der Elfenbeinküste mit den LandFrauen zusammen. Staunen, Bewunderung und manchmal großes Mitgefühl ließ die an sich fröhliche Runde zeitweise auch erst und leise werden.

Um den Migrantinnen ein wenig näher zu kommen, ihnen Aufmerksamkeit und Interesse zu schenken, ihnen das Leben in ihrer neuen Heimat vielleicht ein wenig leichter zu machen, hatten die LandFrauen eingeladen.

 

Dies war ein erster Schritt. Und nach einem herzlichen und sehr zufriedenen Verabschieden am späten Nachmittag war das bestimmt nicht eine einmalige Veranstaltung!

 

Gefüllte Brotdosen für die Schwarmstedter Schulanfänger

Auch 2010 überreichten die Schwarmstedter Landfrauen den Schulanfängern in den Grundschulen der Samtgemeinde wieder Frühstücksdosen.

 

Der Bauernmarktverein stiftete alle Zutaten und auch die Brotdosen. Um 7.00 Uhr frühmorgens trafen sich 10 Landfrauen, um die rosa und blauen Klappboxen zu füllen: Vollkornbrot belegt mit Butter, Putenmortadella und Käse, dazu je ein Stück Apfel und Möhre, eine Cocktailtomate, sowie eine hart gekochte Eihälfte. Alle diese leckeren Sachen – natürlich aus der Region – gibt es freitags auf dem Bauernmarkt zu kaufen.

 

Innerhalb einer Stunde wurden so 145 Brotdosen gefüllt und die Frauen hatten auch noch eine Stunde Zeit, ein fröhliches Frühstück einzunehmen.

 

Zur ersten großen Pause war dann die Freude in den Klassen räumen in Schwarmstedt, Bothmer, Buchholz und Lindwedel groß, als die Frühstücksboxen verteilt wurden. Auch für die Lehrerinnen war eine dabei!

 

Die Landfrauen wiesen alle Jungen und Mädchen darauf hin, dass ein gesundes Schulfrühstück auch gut schmeckt und freuten sich über die durchweg positive Resonanz.

 

Bericht: A. Grenzdörfer, Landfrauenverein Schwarmstedt.

 

Radtour der Schwarmstedter LandFrauen

Am komplett verregneten Siebenschläfertag machten sich 60 unerschrockene Schwarmstedter LandFrauen auf zu ihrer Fahrradtour.

 

Auf der "Storchenroute... von Nest zu Nest" sahen und hörten sie viel Interessantes über Störche im Allgemeinen und auch ganz speziell über die Storchenpaare und -familien, deren Nester am Wegesrand lagen.

 

Die Gästeführerin Sabine Sattler-Kosinowski aus Eickeloh brachte ihr großes Wissen über diese beeindruckenden Zugvögel gekonnt an die Frau. So wurden die knapp 50 km auch bei Regen nicht zu lang, es war ja auch eine stärkende Mittags- und eine erholsame Kaffeepause eingeplant!

 

Für die Schwarmstedter LandFrauen ging gegen 17.30 Uhr eine erlebnisreiche Radtour zu ende, die ein wahres "Highlight" des Jahresprogramms ist!