Berichte und Fotos der KreislandFrauen Fallingbostel 2016

Kreislandfrauen mit Renate Rodewald auf Entdeckungsreise im Ruhrgebiet und am Rhein

Kreislandfrauen mit Renate Rodewald auf Entdeckungsreise im Ruhrgebiet und am Rhein

 

 

 

 

 

41 Landfrauen erkundeten in diesem Jahr das Ruhrgebiet und hatten als Standquartier für die 5 Tage Düsseldorf gewählt. Bei strahlendem Wetter wurde am Anreisetag Bochum besichtigt. Die Landfrauen staunten nicht schlecht, wie modern und grün sich diese Stadt präsentierte. Von Kohle und Ruß keine Spur und so war es für alle Reiseteilnehmerinnen äußerst spannend im Deutschen Bergbau-Museum (das Größte der Welt!) im Anschauungsbergwerk, 22m unter der Erde, alles über das Leben der Menschen und ihre Arbeit zu erfahren, als hier noch Kohle gefördert wurde.

 

 

 

Der 2. Tag wurde dann gänzlich Düsseldorf gewidmet. Mit einer charmanten Stadtführerin erhielt die Gruppe gleich zu Anfang einen wunderbaren Überblick über die verschiedensten Stadtteile und Architekturformen, da war z. B. von „Parasiten-Architektur“ oder “die Form folgt der Funktion“ die Rede, auch, dass in Düsseldorf  fast 7000 Japaner leben und somit in dieser Stadt die drittgrößte japanische Gemeinde Europas zu finden ist, war allen neu. Am Nachmittag ging es dann in den Medienhafen. Statt alter Lagerhäuser prägen jetzt außergewöhnliche Architekturbeispiele diesen Stadtteil. Vom 240m hohen Rheinturm hatte man einen fantastischen Blick über den Rhein, über die offenen Formen des Landtages und die verschiedenen Stadtteile. Ein wahrer Genuss für das Auge dort oben länger zu verweilen. Übrigens, der Rhein schlängelt sich auf einer Länge von 42 km durch Düsseldorf.

 

 

 

Am 3.Tag dann der Abstecher nach Köln. Die Führung durch den Dom und die Altstadt gehörten ebenso ins Programm wie die gemütliche Schifffahrt auf dem Rhein und die Führung mit dem Stadtführer durch verschiedene Brauhäuser, wo der „Köbes“ das leckere Kölsch servierte und ein deftiges Essen für eine gute Stärkung sorgte.

 

 

 

Der 4. Tag war vormittags für den Bummel auf der „KÖ“ reserviert. Die Königsallee mit seinen eleganten Geschäften, den Straßencafés, der schönen Baumallee und dem bunten Treiben der Passanten trug mit dazu bei, alles als reizvollen Großstadtflair zu empfinden. Am Nachmittag besuchte  dann die Gruppe gemeinsam das Musical „Starlight Express“ in Bochum. Seit 1988 wird dieses Musical dort mit großem Erfolg präsentiert und zog auch die Landfrauen aus dem Heidekreis in seinen Bann.

 

 

 

Am 5.Tag, dem Abreisetag war das erste Ziel Oberhausen. Im Gasometer wurde die Ausstellung „Wunder der Natur“ gezeigt. Mit beeindruckenden Bildern und modernster Technik ist diese Ausstellung sehr zu empfehlen. Genauso wie die Zeche Zollverein in Essen, das nächste Ziel der Reisegruppe. Nach einem leckeren Lunchbuffet im Casino der Zeche Zollverein, warteten zwei Gästeführerinnen auf die Landfrauen. Sie zeigten ihnen im Ruhrmuseum auf einem Rundgang unter dem Titel „Starke Frauen im Revier“ das Leben und Wirken der Frauen im 19. und 20. Jahrhundert. Mit vielen neuen Eindrücken und Wissen wurde anschließend die Heimreise angetreten.

 

Fahrt zum Deutschen LandFrauentag in Erfurt

Deutscher LandFrauentag in Erfurt am 06. Juli 2016

 

Aus den Kreisverbänden Uelzen, Soltau und Fallingbostel nahmen 40 LandFrauen am 06.07.2016 am Deutschen LandFrauentag in Erfurt teil. Um sich die Stadt ein wenig ansehen zu können, reisten die LandFrauen bereits am Vortag an. Eine durch und durch begeisterte Einwohnerin führte die Besuchergruppe durch die Erfurter Altstadt. Fasziniert hörten die Teilnehmerinnen, die klein und eng es im 14 Jahrhundert in der Stadt war. So wurde aus Platzmangel eine 120 m lange Brücke mit 62 Häusern bebaut. Die Häuser auf der Brücke bestehen in ähnlicher Form noch heute und beherbergen kleine Geschäfte. Hier gibt es auch das beste Eis der ganzen Stadt zu kaufen.

 

Der LandFrauentag begann etwas holprig, weil die Messehallen sich erst mit einiger Verspätung öffneten. Schließlich konnte die Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes, Brigitte Scherb, die 5.000 Zuschauerinnen und Zuschauer zur Eröffnung begrüßen. Nach den Grußworten von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow und dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt, war ein Höhepunkt die Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Sie bestärkte in ihrer Rede die LandFrauen in ihrem hohen Engagement und würdigte den hohen Wert der Landfrauenarbeit für den ländlichen Raum.

 

Zur LandFrau 2016 wurden Christel Gontrum, Agnes Rössing und Sigrun Schröder gewählt und ausgezeichnet.

 

Verena Bentele, blinde Biatlethin und Skilangläuferin, Weltmeisterin und Paralympics-Gewinnerin, hielt den Festvortrag zum Thema „Kontrolle ist gut – Vertrauen ist besser“. Nach ihrer sportlichen Karriere ist Verena Bentele inzwischen als Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen tätig. Mit ihrer erfrischenden, sympathischen Art zog sie die Anwesenden sofort in Ihren Bann, so dass sie nach ihrer Rede mit stehenden Ovationen verabschiedet wurde.

 

 

 

Impressionen von der Grünen Woche 2016

Landwirtschaft für kleine Hände am 24.06.2015 bei Familie Evers in Rethem-Moor